Was gibt's Neues ?

Wir möchten gerne...........

........dass auch unsere auswärtigen Besucher einen Eindruck
von unserer liebenswerten Stadt Bühl bekommen können. Sehen Sie hier einige Impressionen,
herausgegeben von der Stadt Bühl.

film start

Jahreswahlspruch unserer Seelsorgeeinheit für das Kirchenjahr 2019

„Die Freude an Gott ist unsere Kraft"


Unsere Informationsbroschüre 
für Neuzugezogene wurde 
überarbeitet.


hier zur aktuellen Version 2018


 

Wer hilft mit? 

Jeden Samstagabend um 18.30 Uhr dürfen wir in der Bühler Krankenhauskapelle die Heilige Messe feiern. Das Team, das sich um den Mesnerdienst kümmert, ist zur Zeit auf der Suche nach Verstärkung für diesen Dienst, der allen Beteiligten Freude und inneren Gewinn bringen kann. Falls Sie sich einmal im Monat einbringen können, wäre das ein echter Segen. Für nähere Informationen stehen Ihnen Pfarrer Edwin Höll sowie Klinikseelsorger Heribert Scherer gerne zur Verfügung. 


 

Kolping -Meditationsabend...

mit Prof. em. Dr. Albert Biesinger.
Die positive Reaktion auf unseren ersten Meditationsabend "Gottesberührung. Meditation" alltagstauglich und hilfreich? mit Professor (em) Dr. Albert Biesinger, Diakon, hat uns veranlasst, zusammen mit ihm drei weitere Termine anzubieten: Wir laden Sie, jeweils dienstags, in die Ulrika-Nisch-Kapelle ein, und zwar am 20. August, 01. Oktober und 07. November, immer von 19.45 bis 20.45 Uhr . Mit Erläuterungen und praktischen Übungen wird er zeigen, wie Sie mit einem christlichen Mantra die ständige Dauerbeanspruchung vorübergehend verlassen und zur Ruhe kommen können. Dabei lässt sich zudem Nähe zu Gott aufbauen sowie zu innerem Frieden und Souveränität finden


 

"Zwei Fliegen
 mit einer Klappe...."


...plagen Sie auch einige übereifrige Fliegen in ihrem Wohn- oder Schlafzimmer?
"Mehr waschen", ist ein wohlgemeinter Tip,...taugt aber nachgewiesernermaßen nicht viel.
Doch diesen Biestern ist wirksam Einhalt zu gebieten ....und das ganz ohne Chemie und ohne diese  mechanisch umzubringen.
Man nehme ein Limette...genau diese, die man zur Zubereitung eines leckeren "Caipirinha" benutzt.
Man schneide diese in der Mitte durch...und presse den Saft in ein Glas frisches Wasser....ein herrlicher Durststiller. 
Die ausgepressten Schalen lege man auf eine Untertasse und depopniere diese an die betroffenen Stellen im Haus.....
Die unseligen Geister werden Sie fortan nicht mehr plagen,...
denn Fliegen lieben diesen Duft der Limetten überhaupt nich
t.



Kolping

Ausstellungsbesuch im Gasometer 


Eintauchen in eine faszinierende Unterwasserwelt vom 15. Juni:  Besichtigung der Ausstellung „Great Barrier Reef – Wunderwelt Korallenriff“ im Gasometer Pforzheim. Sechs Mitglieder der Kolpingsfamilie Bühl machten sich am Samstagvormittag zusammen mit dem Organisator Egon Schempp auf den (Schienen-)Weg nach Pforzheim. Das Wetter zeigte sich von seiner günstigen Seite....
lesen Sie mehr in einem Bericht von Anita Hermann auf den Seiten der Kolingsfamilie.


Emil und Karl
sin widder do....

Neue Folgen von "Emil und Karl"
mit Unterhaltungen nach dem Kirchgang.
in badischer Mundart...

hier....

Das gesprochene Vater unser 
 Zum Tagesimpuls (Seite der Erzabtei Beuron)

Volles Geläute (Plenum) unserer Stadtpfarrkirche
  hier.....

Sonntagsgeläute unserer Pfarrkirche

Der Patron des Tages

* * * * * 

St. Christophorus ...und Fahrzeugsegnung

An den Sonntagen um den Gedenktag des Hl. Christophorus am 25. Juli, finden in vielen katholischen Pfarrgemeinden Fahrzeugsegnungen statt.

Was ist eine Fahrzeugsegnung?
Eine Segnung bedeutet für uns Katholiken, daß wir in irgendeinem Anliegen um den Schutz und Beistand Gottes bitten und uns Gott im Segnungsakt ganz anvertrauen.
Bei einer Fahrzeugsegnung werden eigentlich die Fahrzeuge allein nicht gesegnet, sondern man verbindet damit immer die Bitte an Gott, die jeweiligen Benutzer zu schützen und ihnen beizustehen. 
Der Heilige Christopherus bildet den Bezug.

Wer ist dieser Christophorus?
Der Name kommt aus dem Griechischen und bedeutet soviel wie "Christusträger". Die römisch-katholische Kirche, die altkatholische Kirche, die orthodoxen Kirchen sowie Teile der anglikanischen Kirche betrachten  Christophorus als Heiligen. Er zählt zu den 14 Nothelfern.
Christophorus wird auf fast allen Bildern als Hühne dargestellt, der einen Stab hält und auf der Schulter einen kleinen Jungen trägt. Meist steht er bis zu den Knien im Wasser.
Die Legende erzählt, daß Chrostophorus an einem Fluß in Kleinasien als Fährmann arbeitete, dh. er setzte auf seinen Schultern Reisende gegen Bezahlung auf einer Furth ans andere Ufer über. Eines Tages bat ihn ein kleiner Junge um seine Dienste. Christophorus nahm ihn auf seine Schulter und bemerkte schon bald, dass dieses Kind mit jedem Schritt immer schwerer wurde. Er erreichte mit letzter Kraft die andere Seite und sagte zu dem Kind, es wäre ihm gewesen, als dass er die ganze Last dieser Welt auf seinen Schultern getragen hätte.  Das Kind soll geantwortet haben :" Du hast die Last der Welt getragen, du hast mich, "Jesus Christus" sicher getragen."

Im Jahre 1878 hatten Forscher auf einer Steinplatte in der Nähe des heutigen Istanbuler Bahnhofes eine Inschrift gefunden, die mit höchster Wahrscheinlichkeit die historische Existenz eines Fährmannes mit Namen "Christophoros" belegt. 

Christophorus ist Schutzpatron der Reisenden, der Bogenschützen, Seefahrer, Flößer, Buchbinder, Pförtner und Straßenwärter. 
Viele Katholiken haben in ihren Fahrzeugen eine kleine Plakette mit dem Bild de Heiligen angebracht bzw. tragen die Plakette am Schlüsselanhänger. 
Das soll die Bitte an Gott um Schutz und Beistand symbolisieren.
Die Notfallhubschrauber in Österreich tragen fast alle den Namen "Christophorus" mit einer Zahl.
In Deutschland haben die Hubschrauber des Rettungsdienstes im BOS Funk das Rufzeichen "Christophorus"
Es soll aber gesagt sein, dass kein katholischer Christ verpflichtet ist, sich darauf einzulassen.....Millionen von Menschen vertrauen darauf.
(Bild: Meister der Perle von Brabant 1467-1468)

Fahrzeugsegnungen bei uns....
Samstag, 20. Juli , nach dem Open-Air Gottesdienst gegen 19:30 Uhr
Sonntag, 21. Juli, nach dem Hauptgottesdienst, gegen 11 Uhr

....auf dem Kirchplatz

 



35 º ...und mehr
....Pfarrfest in den Tropen......


(relo) Die Gemeinde weilte bereits in der wunderbar kühlen Pfarrkirche, als Pfarrer Wolf-Dieter Geißler mit den Ministranten einzog. Unsere Pfarreiband "kreuzundkwer" hatte die musikalische Gestaltung des Festgottesdienstes inne.
In seiner Predigt versetzte sich Pfarrer Geißler in die Rolle unserer "Schwarz-Orgel" auf der Empore.
Viel gesehen und erlebt hätte sie in den 91 Jahren Ihres Bestehens...die vollen Ämter und Messfeiern in Latein vor dem Konzil...die Messfeiern dann in Deutsch nach dem Konzil...nicht immer so voll. Viele Menschen wären  zum stillen Beten gekommen, in guten und in schlechten Zeiten und in mannigfaltigen Anliegen. Doch bei vielen Erneuerungen und Änderungen in dieser Zeit....eines wäre immer gleich geblieben, Jesus Christus wäre immer im Mittelpunkt des Geschehens gestanden und das würde auch immer so bleiben.
Mit viel Zuversicht würde die alte Orgel bald wieder in ihrem voluminösen Klang spielen, wie man sie kannte, meinte Pfarrer Geißler.
Nach dem Gottesdienst spielte die Stadtkapelle Bühl unter Dirigent Rolf Hille zum Frühschoppen im Garten des Hauses Alban Stolz auf. Die Besucher konnten sich dann auch endlich, wenn auch nur innerlich, mit gut temperierten Getränken abkühlen, derweil unsere Kolpingsfamilie Leckeres vom Grill anbot. 

Auch die Salatliebhaber kamen zu ihrem Genuß. Unser Perukreis konnte mit einem facettereichen Salatbuffet aufwarten. 
Die Frauengemeinschaft war mit Kaffee und Kuchen mit von der Partie.
Unsere Ministranten kämpften mit allerlei Eisangeboten gegen die Hitze.
Am Nachmittag fand dann der schon legendäre Schulklassenwettbewerb statt, wo Allgemeinbildung und Geschick angesagt war.
Ein heißer, aber nicht desto trotz , schöner Festtag ging dann alsbald auch zu Ende.
Vielen Dank an alle Akteure im Gottesdienst wie auch beim Fest. Ein besonderes "Vergelt's Gott" an den Verantwortlichen der Gesamtkoordination, Pastoralreferent Nikolaus Wisser.
Dankeschön der Stadtkapelle und ihrem Dirigenten Rolf Hille.

Impressionen vom Tag



Männerkreis
..auf sagenumwobenen Spuren


(relo) ....ein Halbtagsausflug führte die gut gelaunte Schar Männer und Frauen am Dienstag Nachmittag zum Mummelsee. Wie man es immer handhabt, galt der erste Besuch der dortigen Kapelle, die dem Hl. Erzengel Michael geweiht ist. Kamerad Bruno Kiesel führte uns durch die moderne Kapelle und erläuterte deren Geschichte und die wunderschönen Glasfenster des Künstlers Emil Wachter.
Nach einer kurzen Andacht ging es rüber zum See, dort wo in der Tiefe  der geheimnisvolle Seekönig mit seinen Wasserjungfrauen leben soll.  Die konditionsstarken Teilnehmer trennten sich nun vom gemütlichen Teil der Gruppe und machte sich an den Aufstieg zum Hochplateau der Hornisgrinde, der höchsten Erhebung des Norschwarzwaldes. Derweilen der Rest der Gruppe entlang das Waldkunstpfades um den See "pilgerte". Auf halben Weg begenete uns doch eine der Seejungfrauen, wenn auch nur aus Bronze. 

Kamerad Roland Daniel wagte sich auf gefährlichem Pfad zum Stein, auf dem die junge Dame zum nachmittäglichen  "Chillen" Platz genommen hatte. Eine Umarmung wagte er indessen jedoch nicht, da die große Gefahr bestand, für immer in die Tiefen des Sees gezogen zu werden.
An Kaffee und leckerem Kuchen konnte man sich etwas später im Mummelseehotel laben.
Inzwischen war die "Hornisgrindetruppe" sichtlich geschwächt wieder am See zurück. Über das malerische Seebach gings hinunter ins Achertal, wo man sich in der "Feldbachstube" das "Nachtessen" munden ließ.
Ein entspannter und minder heißer Nachmittag ging dann auch alsbald zu Ende.
Vielen Dank dem Pfarramt und der Familie Götz, die uns die Busse zur Verfügung gestellt hatten, sowie Bruno Kiesel für Kapellenführung und Andacht und auch ganz besonders allen Teilnehmern.

...einige Impressionen

Öffnungszeiten des Pfarrbüros:  

Regelöffnungszeiten
Montag und Donnerstag
08:30 - 12:30 Uhr  und
14:30 - 17:00 Uhr
Dienstag
10:00 - 12:30 Uhr und
14:30 - 17:00 Uhr
Mittwoch: ganztags geschlossen
Freitag
08:30 - 14:00 Uhr

 


"Atempause“
 in der Krankenhauskapelle

Für eine halbe Stunde gemeinsam in Gott zur Ruhe kommen mit Musik, Texten, Schweigen und Gebeten. 
Donnerstag, 11.Juli
14:00 Uhr
Folgetermine:
8. August
Für nähere Informationen steht Klinikseelsorger Heribert Scherer (Tel.: 07223-2819935; E-Mail: scherer@pfarrei-peter-paul.de) gerne zur Verfügung. Patientinnen und Patienten, Angehörige, Mitarbeitende und Gäste von außerhalb sind gleichermaßen herzlich willkommen!


Seit 5 Jahren

"Kraft aus der Stille"
Taizé-Abendgebet in der Krankenhauskapelle, Bühl
Donnerstag, 25. Juli
19:00 bis 19:30 Uhr
(Einsingen ab 18:45 Uhr)
Folgetermine
19. September
Nähere Info bei Herrn
Pastoralreferent Heribert Scherer  Tel. 07223/2819935
e-mail: scherer@pfarrei-peter-paul.de



Unsere Pfadfinder.....
wieder einmal 
1 A Gastgeber


(relo) Am Himmelfahrtstag war auf der grünen Wiese zwischen Bühl und Vimbuch die Hö...l....Nein,... es waren dort unsere Pfadfinder als prima Gastgeber am Werk.
In Scharen kamen Jung und Alt auf den Platz im Rahmen von Jurten und Zelten.
Der Aufbau, die Organisation, der Service nach bewährter Bühler Pfadfindermanier wie immer vom Feinsten.
Auch vom Feinsten das kulinarische Angebot. Neben den obliogatorischen Pfadi-Spezial-Bratwürsten war  eine Palette an Flammkuchenvarianten im Angebot.
Kaffee und Kuchen fehlten aber auch nicht.
Der Hock, eine gelungene Aktion zum Auffüllen der Stammeskasse, war auch wieder Treffpunkt der "Veteranen" aller Alterklassen.
Unter den Gästen auch Stadtpfarrer Wolf-Dieter Geißler...dem Berichterstatter ist aber entgangen, für welche Spezialität er sich entschied...
Ein Top Event...ein großes Kompliment an unsere Pfadis...
und weiterhin "Gut Pfad"

...hier ein paar Impressionen



Kolpingsfamilie

neue Termine für :

"Gottesberührung - 
alltagstauglich und hilfreich"

mit Prof. (em) Dr. Albert Biesinger
in der Ulrika-Nisch-Kapelle

Dienstag, 20. August
Dienstag 01. Oktober
Donnerstag, 7. November

jeweils 19.45 bis 20:45 Uhr

Unterstützt von einer christlichen Mantra das tägliche "Mühlrad" anhalten, zur Ruhe kommen und Nähe zu Gott aufbauen, zu innerem Frieden und Souveränität finden - mit praktischen Übungen.



Open-Air-Gottesdienst

Samstag 20.Juli
18:30 Uhr
Im Garten des Hauses A. Stolz


Fahrzeugsegnung 

Samstag 20. Juli
nach dem Open-Air-Gottesdienst
auf dem Kirchplatz

und


Sonntag, 21. Juli 
Hl. Christophorus
nach dem Hauptgottesdienst
gegen 11 Uhr
auf dem Kirchplatz
Motorrad, Auto, Fahrrad.....
...bedenken Sie aber, gesegnet wird eigentlich nicht das Fahrzeug an sich, sondern der Segen gilt allen denjenigen, die dieses Fahrzeug benutzen. 





„Wenn es nur einmal so ganz stille wäre…“
Aus dem Alltag eines Klinikseelsorgers
Atemberaubend. Erschütternd. Herzerfrischend

Pastoralreferent Heribert Scherer

Neue Ausgabe

 

Wallfahrt der
Franziskanische Gemeinschaft


Am Samstag, 1. Juni war die Franzsikanische Gemeinschaft nebst Gästen am Kaiserstuhl unterwegs.
Ziel war dort die Wallfahrt auf dem Litzelberg bei Sasbach.
Begleitet wurde die Gruppe von Pastoralreferent Heribert Scherer, der auch die Andacht in der Kapelle mit den Wallfahrern und Wallfahrerinnen feierte.


...hier einige Impressionen vom Tag


 

 

Senioren/innen
„Maiandacht mit Muttertagsfeier"
 im Haus Alban Stolz
ein Bericht von
Hannelore Scherer

Am Montag, 13. Mai, luden Frau Krauß und ihre Helferinnen zum monatlichen Seniorennachmittag der Bühler Pfarrgemeinde St. Peter und Paul ins Haus Alban Stolz ein. Ca. 50 Gäste nahmen Platz an den mit Rosen und Schokoladen-Marienkäfern geschmückten Tischen.
Pastoralreferent Heribert Scherer eröffnete die kleine Maiandacht mit dem gemeinsam gesungenen Lied: „Maria, dich lieben ist allzeit mein Sinn…“ . Er erzählte vom Lebenslauf von Schwester Ulrika Nisch von Hegne (1982-1913), die im damaligen Bühler Spital als Küchenschwester tätig war und ihrem segensreichen Wirken.
Eine Patientin, die 1961 im damaligen Bühler Spital auf die Geburt ihres ersten Kindes wartete, erzählte ihm von schrecklichen Komplikationen. In ihrer Not hat sie Schwester Ulrika angerufen und um Fürsprache und den Beistand Gottes gebeten. Gott sei Dank ging alles gut aus.
Liebevolle Gedanken kamen auf im Gedenken an Schwester Fridiana, die am 06. Mai 2019 in Hegne beerdigt wurde, und ihre aufopfernde Tätigkeit in Bühl. Auch für sie kann der Leitspruch von Schwester Ulrika gelten: „Kein Maß kennt die Liebe..“.

 Ein verspätetes Muttertagsgeschenk überbrachten Kinder vom Kindergarten „St. Elisabeth“ mit ihrem Tanz: „Es ist Kinderwalzerzeit“ und dem Lied für Mütter:“Rufen die Vögelein piep-piep-piep, Mütterlein ich hab dich lieb.“ Als besondere Überraschung  überreichten die Kinder allen Müttern/Omas selbstgebastelte Papierblümchen.  Die Kinder bekamen stürmischen Beifall und einen kleinen süßen Schokoladengruß.

 Während die Helferinnen Tee, Kaffee und Kuchen zum leiblichen Wohl der Gäste anboten, sorgten Gerda Kohler und Renate Krauß  mit Geschichten zum Muttertag zur Abrundung des Programmes.

 Nach ausgiebigen Gesprächen wurden die Gäste mit dem Hinweis,  dass wegen des Pfingstmontags der nächste Seniorennachmittag am 03.06.19 stattfinden wird, nach Hause entlassen.“

Männerkreis
Maiandacht an der Fatimakapelle
in Eisental


(Foto: Bernhard Götz)

(relo)...geplant war eine große Rundfahrt über Land zu verschiedenen Mariengedenkstätten. Das intensive Regenwetter machte uns am frühen Mittwochabend aber schlicht einen Strich durch die Rechnung. Mit einer bescheidenen Besetzung hielten wir dann doch noch eine Andacht "unter widrigen Umständen" in der Fatima Gedenkstätte in Eisental.
Bernhard Götz führte durch die Andacht. Man betete und sang aber im Trockenen, da die dortige Kapelle übedacht ist und man die Glastüren schließen kann. 
Bruno Kiesel stimmte als bester Sänger der Gruppe die Marienlieder an. Mitglieder der Vinzenzkonferenz berichteten kurz von ihrer Tagung auf der Reichenau.
Mit frohen Herzen stiegen wir alsbald wieder in den Bus der Familie Götz und begaben uns zum Abendessen in eine Gastwirtschaft in Eisental.
Trotz widriger Wetterumstände konnte man einen frohen und erbauenden Abend verzeichnen.
 

Volksbank baut unser
neues Gemeindezentrum


Lesen Sie hier einen Bericht von Wilfried Lienhard im Acher- und Bühler Bote vom 22. Dezember.

Volles Geläute unserer Pfarrkirche (Plenum)
jetzt als Video....



hier......
(Aufgezeichnet von "Christ-Königs-Glocke"
und Bernhard Götz)


 

Unser aktueller Terminkalender direkt auf Ihrem internetfähigen mobilen Gerät (Handy, smartphone etc....)

Wenn Sie auch unterwegs schnellen Zugriff auf die aktuellen Termine der Pfarrgemeinde haben möchten, legen Sie für die betr. Seite einfach ein bookmark im vorhandenen Browser an. 
Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

  • Öffnen Sie den browser Ihres mobilen Gerätes.
  • Geben Sie als Adresse www.kath-kirche-buehl.de/termine-mobil.php
    ein.
  • Erstellen Sie über die betr. Browserfunktion ein Bookmark und speichern Sie dieses ab.
    Je nach Gerätetyp ist dieser Vorgang verschieden auszuführen. Ziehen Sie bitte hierzu die Gebrauchsanweisung Ihres Gerätes heran.

In Zukunft können Sie nun über den Aufruf dieses bookmarks unseren Terminkalender ohne Umwege öffnen.
Dies ist daher vorteilhaft, als dass der Navigationsframe nicht mehr erscheint und die Schriftgröße entsprechend angepasst ist.

Wichtiger Hinweis:

Für die Benutzung des Internets auf Ihrem mobilen Gerät fallen zusätzliche Kosten an, die je nach Provider unterschiedlich hoch sein können. Es ist ratsam,  hierzu mit einem Vertrag, der die Übertragung von "Paketdaten" beinhaltet, zu arbeiten. Den Datenbetrieb des mobilen Gerätes über den normalen Telefonbetrieb abzuwickeln, kann sehr kostenintensiv sein!


 

Pfarrjugend
72-Stundenaktion ...geschafft



SONNTAG - ein gelungener Abschluss

Fertig! Nachdem auch heute nochmal fleißig geschafft wurde, kam doch irgendwann das Ende: Nachdem die letzte Schaufel weggeräumt war und die Pflanzen zum letzten Mal gegossen waren, verabschiedeten wir uns endgültig von unserem Arbeitsplatz der letzten 72h. Mit einem guten Gefühl und ganz viel Dankbarkeit der Bewohner und Mitarbeiter des Erich-Burger-Heims machten wir uns schließlich auf den Heimweg. Zum Abschluss hatten wir zur Einweihung des neu gestalteten Gartenbereichs noch eine kleine Weltreise einstudiert. Von Liedern zum Schunkeln bis zu Akrobatik erlebten unsere zwei "Weltreisenden" viel Spannendes in verschiedenen "Ländern". So verabschiedeten wir uns und können heute Nacht sicher alle gut und schnell schlafen.
(Sabine Gehring)

Pfarrjugend berichtet auf ihren Seiten

Unsere Vinzenzkonferenz reiste zur Frühjahrstagung
auf die Insel Reichenau

(relo) Übers Wochenende vom 3. bis zum 5. Mai nahm eine Delegation unserer hiesigen Vinzenzkonferenz mit ihrem Vorsitzenden Egon Schempp an der Frühjahrestagung der Vinzenzkonferenzen der Erdiözese auf der Insel Reichenau teil.
Bei wunderschönem Wetter erreichten wir am späten Nachmittag das Bildungshaus der Erdiözese auf der Reichenau. Von da an meinte es der Hl. Petrus nicht mehr gut mit uns....Regen und Sturm und für die Jahreszeit zu niedere Temperaturen waren für die folgenden Tage unsere ständigen Begleiter.
In den Samstag durften die Teilnehmer mit einer Laudes einsteigen, die unser geistlicher Begleiter, Pfr. Markus Duchardt aus Freiburg, vorbereitete. Im Anschluss war ein spannender Vortrag des Pfarrers der Reichenau, Pater Stephan Vorwerk OSB, zu hören. Das Schaffen der Benediktiner und auch ihre Spiritualität auf der Insel vom Mittelalter bis heute stand da im Mittelpunkt. Über den Rückgang der Kirchenbesucher und die Kirchenaustritte sollte man nicht ständig jammern, nein, es seien bisweilen auch unkonventionelle Mittel zu suchen, hier entgegenzuwirken. Hochinteressant war auch sein Weg, der ihn über einige holprige Steine auf die Insel führte. Wir durften aus dem Vortrag mitnehmen, dass Gott uns immer einen Weg durchs Leben aufzeigt, der zwar bisweilen holprig sein könne, aber schlussendlich doch immer an unsere ureigene Persönlichkeit wunderbar angepasst wäre.
Nach einem exzellenten Mittagessen bestiegen die Sitzungsteilnehmer mit ihren Frauen das Linienschiff nach Radolfzell. Während der Fahrt war gut nachzuvollziehen, wie es den Jüngern auf dem See Genezareth damals im Sturm gegangen sein könnte. In Radolfzell war das Münster „Unserer Lieben Frau" das Ziel. Der gebuchte Kirchenführer verstand es kurz und prägnant die Fakten über das Bauwerk aufzubereiten, dabei aber die Hintergründe nicht zu verschweigen. Auch das Glockenspiel am Rathaus (altes Radolfzeller Kirchenlied) erreichten wir noch zur richtigen Zeit. Wenn man angenommen hatte, es könnte mit dem Wetter auf der Rückfahrt nicht schlimmer werden, hatte man sich gründlich getäuscht. Noch mehr Regen und noch mehr Wind kamen auf.
Zum Ausklang des Samstags ließ man bei „Seewein", „Seebier" bisweilen auch „Seewasser" im Fischerstüble den Tag noch einmal Revue passieren.

Der frühe Sonntagmorgen war dem Gottesdienst vorbehalten. Pfr. Duchardt legte in seiner Predigt das Tagesevangelium von der Erscheinung Jesu am See Genezareth, ganz interessant aus. Als die Jünger sich bei ihm beklagten, dass sie keinen einzigen Fisch in der Nacht gefangen hätten, schickte sie Jesus nun nochmals bei Tag hinaus, es nochmals zu versuchen. Sie sollten jetzt aber das Netz auf der anderen Seite auswerfen. Gesagt getan, sie kamen zurück mit einem guten Fang. Dies sollte auch für uns Vorbild sein. Nicht Jammern und Klagen helfe, wenn etwas nicht auf Anhieb funktioniere, wie man es sich selbst und bisweilen auch in der Amtskirche vorstelle. Man solle lieber, ähnlich wie die Jünger, immer wieder versuchen, innovativ, aber mit viel Bedacht das „aggiornamento" und die Tradition in unserer Kirche zu einer Symbiose gedeihen zu lassen. Auch unkonventionelle Mittel könnten dabei von Mal zu Mal eingesetzt werden.
Vor dem Mittagessen trafen sich Vinzenzschwestern und -brüder zur Diözesankonferenz.

Als stellvertretender Vorsitzender übernahm Egon Schempp aus unsere Gemeinde die Moderation, da der Diözesanvorsitzende Dr. Laszlo Könczöl wegen der Erstkommunion seiner Tochter den Termin nicht wahrnehmen konnte. Vinzenzbruder Schempp begrüßte in der Einführung ganz herzlich Freunde aus den Konferenzen Leipzig und Stuttgart.
Neben Formalien und Berichten über Caritas und Angelegenheiten auf Bundesebene, waren auch wichtige Termine in den Jahren 2019 und 2020 zu erfahren.
Mit dem gemeinsamen Mittagessen ging die Tagung zu Ende.
Trockenen Fußes und mit einem Fünkchen Sonnenschein, durften die Teilnehmer wieder in ihre Heimatgemeinden zurückreisen. Drei schöne und erfüllte Tage lagen hinter uns.

 einige Impressionen hier.....

 

Weihnachten, Ostern, 
Patrozinium .........
.....ohne Kirchenchor

können Sie sich das vorstellen?

Unser Kirchenchor bemüht sich während des Kirchenjahres und besonders an den Hochfesten mit seiner anspruchsvollen Musik Gott zu ehren und die Herzen der Kirchenbesucher zu berühren.
Wenn dies gelingt, hat sich die zeitintensive Probenarbeit für die Sängerinnen und Sänger gelohnt und man geht mit neuem Schwung an die nächsten Aufgaben.
Es werden für immer neue Projekte Menschen gesucht, die Freude an Musik verschiedenster Stilrichtungen haben und einfach gerne singen.
Erleben Sie freitags von 20 - 22 Uhr im Gemeindehaus Alban Stolz unseren ausgezeichneten Chorleiter Michael Meier und die frohe Chorgemeinschaft.

Kommen Sie doch mal vorbei - man freut sich auf Sie.....
....im Kath. Kirchenchor von St. Peter und Paul - Bühl


Kontakt gerne über die Vorsitzende des Chores , Fr. Barbara Kiefer,
Tel. 07223/944417

 

...aktuell....
.....das Amtsblatt der Erzdiözese nun online...

...ab sofort ist das Amstblatt der Erzdiözese Freiburg als pdf-Datei downzuloaden

www.ebfr.de/amtsblatt


Förderkreis
für
Kirchenmusik

In unserer Pfarrei sind Festgottesdienste mit Orchester und Solisten immer wieder Höhepunkte im Kirchenjahr. 
Jedoch sind solche Events immer wieder mit finanziellen Kraftakten verbunden.
Aus diesem Grund gibt es für die Unterstützung solcher Projekte in unserer Pfarrei einen Förderkreis für Kirchenmusik. Wir sind auf der Suche nach neuen fördernden Mitgliedern, damit auch in Zukunft festliche, kirchenmusikalische Gottesdienste möglich sind.

Rückfragen gerne im Pfarrbüro unter Tel. 07223/281993-0

Hier eine Blanko-Beitrittserklärung
zum Förderkreis für Kirchenmusik

Männerkreis....unterwegs

(relo)....bei "Kaiserwetter" bestiegen wir am frühen Nachmittag den nagelneuen Kirchenbus am Haus A. Stolz. Die Fahrt sollte uns nach Durbach und Umgebung führen.
Über Oberkirch/Bottenau erreichten wir alsbald die Wendelinuskapelle auf dem Berg.
Pastoralreferent Heribert Scherer hielt mit uns dort eine Andacht zum Hl. Wendelin. Der Hl. Wendelin, ein iroschottischer Mönch, brachte uns neben Gallus und Pirmin um das Jahr 580 den christlichen Glauben an den Oberrhein. Wendelin ist der Schutzpatron der Bauern, Hirten und Viehhalter. Wir alle könnten uns von Wendelin wenigstens eine Spur der Einfachheit in der persönlichen Lebensgestaltung mit vom Berg nehmen, meinte Herr Scherer.
Nach der Andacht spaltete sich die Gruppe. Die konditionsstarken Geher machten sich durch den Wald auf den Weg in Richtung Schloß Staufenberg, der Rest erledigte dies bequem per Bus.
Auf dem Schloß tat sich ein wunderbares Blickfeld in die Rheinebene auf. Trotz eines geringen Dunstes, waren Vogesen und das Straßburger Münster gut zu erkennen.
Im Hof des Schlosses, unter schattenspendenden Bäumen, entfachte sich spontan ein Diskussion über Gott und die Welt.
Zum Abendessen ging's dann auf den "Hummelswälder Hof" nahe der Passhöhe bei Bottenau.
Gestärkt mit allerlei feinen Sachen aus der Umgebung kam dann nochmals ein reger Meinungsaustausch über Gott und den gelebten Glauben zustande.
Ein wunderbarer Nachmittag ging zu Ende, gegen 19 Uhr erreichten wir wieder Bühl
Ein herzliches Dankeschön an Herrn Scherer für die geistliche Begleitung und dem Pfarrhaus für die Überlassung des Busses und nicht zuletzt sei den Organisatoren Karl Sausen und Ernst Schmid gedankt.

...hier einige Impressionen vom Tag.

Kirche im Nationalpark 
mit neuem Programm

 

man hat uns gebeten, das neue Programm zu schalten:

 



"Mit dem 6. Jahresprogramm von „Kirche im Nationalpark Schwarzwald“ laden wir Sie ein, die Natur im Nationalpark Schwarzwald auf ganz besondere Weise zu genießen. Losgehen, Schritt um Schritt, durch die Natur gehen - das ist die ursprünglichste Fortbewegung des Menschen. Gehen bringt uns äußerlich und innerlich in Bewegung, öffnet für neue Horizonte und spirituelle Erfahrungen, wenn wir sie suchen. Unsere Guides, allesamt kirchlich Engagierte aus den evangelischen und katholischen Kirchen in Baden-Württemberg, freuen sich, mit Ihnen auf Entdeckungstour zu gehen. 
Alle Gottesdienste und Andachten im Höhengebiet des Nationalparks finden Sie in einem eigenen Flyer „Nationalpark spirituell 2019“, sowie im Flyer „Gottesdienste im Grünen“. Besuchen Sie für alle aktuellen Informationen auch unsere Homepage: www.kirche-nationalpark-schwarzwald.de."


flyer hier......

 

 

Gottesberührung. 
Meditation – alltagstauglich und hilfreich

mit Diakon Prof. Albert Biesinger

 


22 Teilnehmer folgten dem Angebot, am 28. März in der Ulrika-Nisch-Kapelle mit Diakon Prof. Albert Biesinger christliches Meditieren einzuüben.

Zunächst erläuterte der Referent die von Wissenschaftlern aller Fachrichtungen bestätigten positiven Effekte des Meditierens, wie zunehmende Gelassenheit und die Betrachtung/Bewertung eines Problems aus einer anderen, zusätzlichen Perspektive. Medizinisch wurde auch eine Senkung der Blutdruckwerte nachgewiesen..........

...mehr in einem Artikel von Anita Hermann auf den Seiten der Kolpingsfamilie


 
Schwarz-Orgel wird definitiv restauriert......

(relo) Die historische Schwarz-Orgel aus dem Jahre 1928 soll bis zum Jahre 2018 wieder in ihrem vollen Klangvolumen auf der Empore von St. Peter und Paul erklingen. 
Möglich wird dies durch ein neues Gutachten, das mit ca. 400 Tsd. Euro gerademal die Hälfte der Summe ausmacht, die noch vor zwei Jahren im Raum stand. Es ist davon auszugehen, dass von den nun veranschlagten Kosten ca. die Hälfte aus verschiedenen Fördertöpfen zur Verfügung stehen wird. Eine Summe von ca. 200 Tsd. Euro wird der Orgelbauverein und die Pfarrgemeinde erwirtschaften müssen, worin aber Pfarrer Geißler und die Verantwortlichen des Orgelbauvereins keine Probleme sehen. 

Die Zuschüsse der Erzdiözese werden jedoch von einem detaillierten Nutzungskonzept abhängig gemacht, dabei wird an regelmäßige Konzerte und besondere Gottesdienste gedacht. 
Der Orgelbauverein freut sich jetzt über viele neue Mitglieder und auch über großzügige Einzelspenden. 
Wenn Sie sich entschließen wollen, hier aktiv zu werden....gehen Sie gleich ans Telefon und treten Sie mit unserem Pfarrbüro in Kontakt. Hier erhalten Sie Kontoverbindungen und Informationen zur Mitgliedschaft im Verein.
Tel. 07223/987532

Kontakt auch : schwarzorgel-buehl@web.de

hompage des Fördervereins
www.schwarzorgel-buehl.eu

hier der offizielle Flyer
mit Vordruck der Beitrittserklärung


Lesen Sie auch hierzu die Artikel von Wilfried Lienhard im Acher- und Bühler Boten vom 10. Januar 2017

Schwarz Orgel 1

Schwarz Orgel 2