Was gibt's Neues ?


...noch läuft das Wasser
wird in Kürze bis
zum nächsten Frühjahr abgestellt..

(Foto: Hans-Peter Maisch)

Wir möchten gerne...........

........dass auch unsere auswärtigen Besucher einen Eindruck
von unserer liebenswerten Stadt Bühl bekommen können. Sehen Sie hier einige Impressionen,
herausgegeben von der Stadt Bühl.

film start

Jahreswahlspruch unserer Seelsorgeeinheit für das Kirchenjahr 2018

„Wer ist für mich der Nächste"


Unsere Informationsbroschüre 
für Neuzugezogene wurde 
überarbeitet.


hier zur aktuellen Version 2018


 




Hören Sie hier Ausschnitte vom  ökumenischen Gottesdienst
am Zwetschgenfestsonntag...
mit Pfarrer Dr.Götz Häuser (ev.), Pastor Jochen Geiselhart (freie ev. Gemeinde)und Stadtpfarrer Wolf-Dieter Geißler (kath).

...lesen Sie hier einen Artikel von Judith Feuerer im Acher- und Bühler Boten vom 10. September.


"Wir werden immer weniger"

...lesen Sie den Leitartikel unseres Pfarrers im aktuellen Pfarrblatt.......

.....hier..


Seelsorge
mit 
Senioren

  Der „Offene Arbeitskreis Seniorenseelsorge Bühl“ trifft sich wieder am Montag, den 19. November 2018 von 19.30 – 21.00 Uhr im Haus Alban Stolz. Schwerpunktmäßig geht es an diesem Abend um das Thema „Aus dem Takt? – Von der heilsamen Rolle der Musik in unserem Leben“. Darüber hinaus bleibt wieder genügend Raum für den Erfahrungsaustausch und die Anliegen, die Sie mitbringen. Willkommen sind alle, die sich bereits in der Seniorenarbeit engagieren oder sich dafür interessieren. Für nähere Informationen steht Ihnen Pastoralreferent Heribert Scherer (Tel.: 2819935) im Pfarramt St. Peter und Paul gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihr Interesse!

Flyer


Benennung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten
Die Katholische Kirchengemeinde Bühl/Vimbuch benennt hiermit gem. §36 Abs 1 des Kirchl. Datenschutzgesetzes als betriebliche Datenschutzbeauftragte: 
Frau Elisabeth Adler-Gößmann, Große Gaß 14, 79576 Weil am Rhein 
Mail: elisabeth.adler-goessmann@ordinariat-freiburg.de

Das gesprochene Vater unser 
 Zum Tagesimpuls (Seite der Erzabtei Beuron)

Volles Geläute (Plenum) unserer Stadtpfarrkirche
  hier.....

Sonntagsgeläute unserer Pfarrkirche

Der Patron des Tages

* * * * * 


Das Hochfest Allerheiligen wird.......hören Sie doch besser hier
was Pfarrer Wolf-Dieter Geißler in seiner Predigt dazu sagt...
.

Predigt Allerheiligen 2018


Abschied gestalten – Begegnungen am Lebensende

Am Donnerstag 15. November lädt die Evangelische Kirchengemeinde in Bühl um 20.00 Uhr zu einem Offenen Abend in den Gemeindesaal ein. 
Pastoralreferent Heribert Scherer und Pfarrer Götz Häuser sprechen über die Herausforderungen am Ende des Lebens, beim Abschied von vertrauten Menschen, aber auch beim Abschied vom eigenen Leben. Wie können wir diese Abschiede gestalten und wie hat sich die Bestattungs- und Abschiedskultur in unserer Gesellschaft in den vergangenen Jahren verändert? Dabei ist Zeit und Raum für Fragen und zum Gespräch. Herzliche Einladung. Der Eintritt ist frei.

Flyer


Endspurt im Kirchenkeller........

....fast fertig sind die Installationen im Untergeschoss unserer Kirche. 
Bald kann wieder geheizt werden.....Pfarrer Wolf-Dieter Geißler und Bernhard Götz können's kaum noch erwarten......
(Foto B.Götz)

Öffnungszeiten des Pfarrbüros:  

Regelöffnungszeiten
Montag und Donnerstag
08:30 - 12:30 Uhr  und
14:30 - 17:00 Uhr
Dienstag
10:00 - 12:30 Uhr und
14:30 - 17:00 Uhr
Mittwoch: ganztags geschlossen
Freitag
08:30 - 14:00 Uhr

 


 


Kappelwindeck
St. Maria


Das Bildungswerk Kappelwindeck hat sein
Programm für 2018/2019
veröffentlicht.

lesen Sie hier.....


 

"Atempause“
 in der Krankenhauskapelle

Für eine halbe Stunde gemeinsam in Gott zur Ruhe kommen mit Musik, Texten, Schweigen und Gebeten. 
 Termine:  8.11., 13.12.2018. Für nähere Informationen steht Klinikseelsorger Heribert Scherer (Tel.: 07223-2819935; E-Mail: scherer@pfarrei-peter-paul.de) gerne zur Verfügung. Patientinnen und Patienten, Angehörige, Mitarbeitende und Gäste von außerhalb sind gleichermaßen herzlich willkommen!

 


Seit 5 Jahren

"Kraft aus der Stille"
Taizé-Abendgebet in der Krankenhauskapelle, Bühl
19:00 bis 19:30 Uhr
(Einsingen ab 18:45 Uhr)
22. November 2018
Nähere Info bei Herrn
Pastoralreferent Heribert Scherer  Tel. 07223/2819935
e-mail: scherer@pfarrei-peter-paul.de



 

Die katholische Frauengemeinschaft (kfd) St. Peter und Paul Bühl veranstaltet am Sonntag den 18. November von 11 Uhr bis 17 Uhr einen Basar im Haus Alban Stolz. Angeboten werden aktuelle weihnachtliche Dekorationen aus Natur- und Textilmaterial, Gebrauchsartikel und andere liebevoll gestaltete Dinge. Der Peru-Stand und ein Büchermarkt ergänzen das Angebot. Ausruhen und Stärken kann man sich bei der Cafeteria. Der Adventsbasar findet alle zwei Jahre satt. Wer dekorative Gegenstände oder Geschenke sucht, wird hier sicher fündig. Alles was verkauft wird ist selbstgemacht oder gespendet. Der Erlös des Verkaufs dient ausschließlich sozialen Zwecken. Damit unterstützt die kfd St. Peter und Paul Bühl soziale Einrichtungen. 

Unsere Vinzenzkonferenz auf der Vertreterversammlung der Erzdiözese in Karlsruhe


(Foto: Heinrich Kläser)
Am vergangenen Sonntag nahm eine Abordnung unserer hiesigen Vinzenzgemeinschaft mit ihrem Vorsitzenden Egon Schempp an der Herbstversammlung der Vinzenzkonferenzen der Erzdiözese in Karsruhe teil.
Gastgeber war die Pfarrei St. Franziskus in Karlsruhe-Dammerstock/Weiherfeld.
Nach dem Gottesdienst am Morgen mit Pfarrer Markus Duchardt und der Begrüßung durch den Diözesanvorsitzenden der Vinzenzkonferenzen Dr. Laszlo Könczöl, durften die Teilnehmer einen sehr interessanten Vortrag über die Arbeit der Telefonseelsorge im Großraum Karlsruhe hören. Der Begriff der "Telefonseelsorge" dürfte wohl jedem bekannt sein, doch was dort letztendlich 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr geleistet wird, ist vielen Menschen weniger bekannt. Die Referentin der Einrichtung, Frau  P. (Name zur Wahrung der Anonymität der Telefonseelsorgemitarbeiter in der Öffentlichkeit geändert) vermittelte einen detaillierten Einblick in die Tätigkeit dieser segensvollen Einrichtung, in der in Karlsruhe ungefähr 60 Ehrenamtliche und auch Hauptamtliche in einem ausgeklügelten Schichtrhythmus ihren Dienst am Nächsten leisten. 
"Aktiv- Zuhören" und feines Einfühlungsvermögen, diese Eigenschaften sind bei allen Mitarbeitern dort gefragt und sind dabei auch absolute Voraussetzungen für ein gutes Gespräch mit Menschen in schwierigen Lebenslagen. Die Palette der Anrufe ist groß, vom Suizidgedanken bis zum Vertreiben der Einsamkeit, auf alle menschlichen Ausnahmesiutationen müssen sich die Mitarbeiter spontan einstellen.  Es geht aber dabei nur um den gesprächseitigen Beistand von Mensch zu Mensch. Bitten um aktive Hilfeleistungen werden direkt an die betreffenden Hilfsorganisationen weitergeleitet bzw. vermittelt , sofern dies ausdrücklich vom Gesprächspartner gewünscht wird. 

Nach einem exzellenten Mittagessen, das von der dortigen Konferenz angeboten wurde, ging es am Nachmittag um Berichte, Regularien und Termine.
Mit Kaffee, feinen Kuchen und Torten gestärkt, fuhren die Teilnehmer am späten Nachmittag mit vielen neuen Impulsen wieder in ihre Heimatpfarreien zurück.


 

Buchvorstellung
Pater
Eberhard von Gemmingen


"Wenn wir die Heiligen fragen könnten 
Was sie uns heute sagen würden"

*******************
Verlag Herder Freiburg
erhältlich in allen Buchhandlungen

Was würden die Heiligen heute sagen?
Pater Eberhard von Gemmingen SJ war jahrelang als Leiter von Radio Vatikan die "Stimme des Papstes" und kritischer Beobachter von Kirche und Glaube. In seinem neuen Buch lässt er große und bekannte Gestalten, aber auch exotische Figuren des Christentums fiktive Ansprachen an die moderne Welt richten. Es sind Texte, die offen Fehlentwicklungen ansprechen, Lösungsvorschläge machen und manchmal auch mit einem Augenzwinkern die Situation der Kirche und der heutigen Christen kommentiert. Mit überraschenden Einfällen und originellen Wendungen ein Buch für alle, die modern glauben und die Welt verändern wollen.

Was würden die Heiligen des Altertums sagen, die zu einer verfolgten Minderheit gehörten, die menschlich gesehen keinerlei Aussicht auf kirchlichen »Erfolg« haben konnten?

Wie würden sie staunen über das, was aus dem Evangelium auf dem ganzen Kontinent geworden ist? Was würden die heiligen »Kulturpräger« sagen, wenn man mit ihnen am runden Tisch säße? Benedikt, Hildegard, Franz von Assisi, Brigitta von Schweden, Ignatius von Loyola. Und was würden die Männer und Frauen sagen, die ihr Leben eingesetzt haben gegen Nationalsozialismus und Kommunismus? Wie würden sie die aktuelle Lage beurteilen, welche kritischen Fragen würden sie stellen, was würden sie raten? Der Autor fürchtet: Viele von ihnen wären erschüttert, was wir aus der gewonnenen Freiheit gemacht haben.

Die Fragen, die um Glauben und Kirche in Mitteleuropa diskutiert werden, sind oft nebensächlich. Es wäre wichtiger, den Menschen von heute Jesus Christus als höchst aufregenden, herausfordernden, provozierenden Mann vorzustellen und in Erinnerung zu halten, als über die Frage zu debattieren, ob Feiertage für Muslime und Juden eingeführt werden sollen, ob Kopftücher in Ordnung sind und Kruzifixe an den Wänden hängen. Pater Eberhard von Gemmingens Grundthese ist: Wenn wir den Mann am Kreuz vergessen oder das Kreuz abhängen, dann verliert Europa seine Identität, seine Schönheit, seine Stärke. Weder Goethe noch Bach, weder Michelangelo noch Dürer sind ohne den Mann am Kreuz zu verstehen. Die Dramatik heute ist das Vergessen des Mannes am Kreuz.

Autor
Pater Eberhard Freiherr von Gemmingen-Hornberg SJ, geb. 1936 in Bad Rappenau, war von 1982 bis 2009 Leiter der deutschsprachigen Redaktion von Radio Vatikan und galt in dieser Zeit als die "Stimme des Papstes". Er ist bekannt aus zahlreichen Radio- und Fernsehsendungen und gefragter Redner und Kommentator kirchlicher Ereignisse. Heute lebt der Jesuitenpater in München.
(Foto :Jesuiten/Deutschland)


Männerkreis......per Birota.....


(Foto. Bernhard Götz)

....am vergangen Dienstag waren wir Männer wieder einmal in fast kompletter Besetzung auf der Piste. Bei herrlichstem Spätsommerwetter gings über die Schillenbühn nach Altschweier und dort zur La Salette Gedenkstätte am Sternenberg. Die Trauben in den umliegenden Reben waren noch nicht geerntet und genossen in vollen Zügen die letzten Strahlen der güldenen Abendsonne, um noch ein paar Zuckergrade zuzulegen. In einer kurzen Besinnung stellte Reinhard Loeper die Botschaft der Mutter Gottes vor, die damals vor 170  Jahren an das Hirtenmädchen Melanie ging. Alle waren erstaunt, hier einige Aussagen zu finden, die heute höchst aktuell sind.  Nach einem Vater unser und dem Ave Maria , sprachen wir noch mit dem Hl. Antonius (Schlampertoni), auf dessen Unterstüzung wir immer mehr angewiesen sein werden.  
Mit einem zünftigen Winzervesper ging in Altschweier alsbald ein schöner Tag zu Ende, Bühl hatte uns wieder.....


 ein paar Impressionen hier......

Zwetschgenfest-Umzug 2018

Kolpingsfamilie setzt Farbtupfer in bunte Pfarrgemeinden-Formation.....



Unter noch stark wärmenden Sonnenstrahlen, die von keiner Wolke getrübt wurden, setzte sich der traditionelle Umzug um 14 Uhr in Bewegung. Schon auf der dritten Position zeigten sich die mehr als 250 Repräsentanten aus unterschiedlichen Gruppierungen der katholischen Pfarrgemeinde. Jugendliche - vor allem aus den Reihen der Ministranten, Firmlinge, Pfadfinder, in ihren roten, blauen und beigefarbenen Outfits - stellten bei Weitem den Hauptanteil. 15 Mitglieder der Kolpingsfamilie Bühl in Orange-Schwarz-Weiß, darunter das komplette Vorsitzenden-Team, ergänzten die lebhafte Farbpalette und führten ihr Banner mit sich.

....lesen Sie mehr in einem Bericht von Anita Hermann auf den Seiten der Kolpingsfamilie

 

Volksbank baut unser
neues Gemeindezentrum


Lesen Sie hier einen Bericht von Wilfried Lienhard im Acher- und Bühler Bote vom 22. Dezember.

Volles Geläute unserer Pfarrkirche (Plenum)
jetzt als Video....



hier......
(Aufgezeichnet von "Christ-Königs-Glocke"
und Bernhard Götz)


 

Unser aktueller Terminkalender direkt auf Ihrem internetfähigen mobilen Gerät (Handy, smartphone etc....)

Wenn Sie auch unterwegs schnellen Zugriff auf die aktuellen Termine der Pfarrgemeinde haben möchten, legen Sie für die betr. Seite einfach ein bookmark im vorhandenen Browser an. 
Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

  • Öffnen Sie den browser Ihres mobilen Gerätes.
  • Geben Sie als Adresse www.kath-kirche-buehl.de/termine-mobil.php
    ein.
  • Erstellen Sie über die betr. Browserfunktion ein Bookmark und speichern Sie dieses ab.
    Je nach Gerätetyp ist dieser Vorgang verschieden auszuführen. Ziehen Sie bitte hierzu die Gebrauchsanweisung Ihres Gerätes heran.

In Zukunft können Sie nun über den Aufruf dieses bookmarks unseren Terminkalender ohne Umwege öffnen.
Dies ist daher vorteilhaft, als dass der Navigationsframe nicht mehr erscheint und die Schriftgröße entsprechend angepasst ist.

Wichtiger Hinweis:

Für die Benutzung des Internets auf Ihrem mobilen Gerät fallen zusätzliche Kosten an, die je nach Provider unterschiedlich hoch sein können. Es ist ratsam,  hierzu mit einem Vertrag, der die Übertragung von "Paketdaten" beinhaltet, zu arbeiten. Den Datenbetrieb des mobilen Gerätes über den normalen Telefonbetrieb abzuwickeln, kann sehr kostenintensiv sein!


Kirche im Nationalpark Nordschwarzwald....

Der ökumenische Arbeitskreis "Kirche im Nationalpark Nordschwarzwald" hat in Zusammenarbeit mit dem "Nationalpark Nordschwarzwald" zwei interessante Flyer herausgegeben, auf denen man gemeinsame Aktivitäten ankündigt, zu denen die Öffentlichkeit herzlich eingeladen ist.

Flyer 1

Flyer 2


Unsere Pfarrei auf einer Seite der Glockeninspektion der Erzdiözese

Die sogenannte "Glockeninspektion" der Erzdiözese, die alle Glocken der Kirchen in unsere Diözese regelmäßig überprüft, stellt nun auf einer eigenen Seite nahezu alle Glocken der Erzdiözese vor.
Auch unsere Pfarrei ist darin zu finden.

hier...


 

....zu den Livecams von Lourdes und Fatima

Lourdes

Fatima


(Foto Kolping-Bühl)

Modernes Leben in alten Gemäuern und eine Messe in einer 1300 Jahre alten Klosterumgebung: Ausflug nach Colmar und auf den Odilienberg am 15. September

In bester Stimmung stiegen 29 Mitglieder der Kolpingsfamilie Bühl am Samstagmorgen um 8 Uhr in den Bus. Zu Beginn der Fahrt übermittelte Ulrika Gehring, Mitglied im Vorsitzenden-Team, den Reisesegen von Diözesan-Präses Wolf-Dieter Geißler, den pastorale Aufgaben zunächst in Bühl festhielten.

Auf dieser Fahrt waren vor allem Teilnehmer im mittleren und höheren Alter vertreten. Es blieben nur wenig mehr als eineinhalb Stunden Zeit, um sich während der zügigen Fahrt über die linksrheinische Autobahn A35 auf die Besichtigung der ca. 120 km entfernten Hauptstadt des Départements Haut-Rhin (Oberrhein), Colmar, vorzubereiten.

Die Sonne strahlte vom wolkenlos blauen Himmel, als sich die Gruppe dem Treffpunkt der Stadtführung beim Museum „Unter Linden“ näherte. Das ehemalige Dominikanerinnenkloster, das nach der Revolution 1789 zur Garnison umfunktioniert wurde, beherbergt heute einen der bekanntesten Altäre, den im frühen 16 Jahrhundert aus der Hand von Matthias Grünewald entstandenen Isenheimer Altar. Er stellt in eindringlichen Bildern das Leben und Sterben Jesu dar - wichtiges Anschauungsmaterial für die damals in ihrer Mehrzahl des Lesens unkundigen Christen......

....lesen Sie mehr in einem Bericht von Anita Hermann auf den Seiten der Kolpingsfamilie.

 

Alte Kirchenheizung ausgebaut......

....da unsere Kirche jetzt an das städische Fernwärmenetz angeschlossen ist, konnte die alte Kirchenheizung ausgebaut und verschrottet werden.
Dies ist nun weitgehend durch eine Fachfirma erledigt worden. 
Auf den Fortgang der Arbeiten hatte Bernhard Götz (wie immer) sein zuverlässiges Auge...bzw. alle Zwei.....
Er berichtet mit ein paar Fotos...
hier.....


Franziskanische Gemeinschaft
auf Wallfahrt



(Foto. G. Kwatra)

Bei unserer diesjährigen Wallfahrt am 30.06.2018, sollte ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung gehen.
Unser Regionalvorsteher Georg Birmelin machte den Vorschlag, in diesem Jahr eine
Buswallfahrt auf den Odilienberg (763 m) zu unternehmen, der im Elsass in den Vogesen liegt. Er wird der Heilige Berg im Elsass genannt. Von weitem schon sieht man den langgestreckten Bergrücken mit dem Kloster der heiligen Odilia, den Mont Sainte-Odile.

Die heilige Odilia (* 660, + 720) ist die Schutzpatronin des Elsass und hat um das Jahr 690 dieses Kloster als Frauenkloster gegründet, dessen erste Äbtissin sie wurde. Ihr Grab befindet sich in der Odilienkapelle.
...mehr in einem Bericht von Gabriele Kwatra.

......hier einige Impressionen (Gabriele Kwatra)

(Angaben zum Datenschutz: Alle auf den Fotos abgebildeten Personen haben ihr Einverständnis zur Veröffentlichung auf unseren Seiten gegeben.)

 

Weihnachten, Ostern, 
Patrozinium .........
.....ohne Kirchenchor

können Sie sich das vorstellen?

Unser Kirchenchor bemüht sich während des Kirchenjahres und besonders an den Hochfesten mit seiner anspruchsvollen Musik Gott zu ehren und die Herzen der Kirchenbesucher zu berühren.
Wenn dies gelingt, hat sich die zeitintensive Probenarbeit für die Sängerinnen und Sänger gelohnt und man geht mit neuem Schwung an die nächsten Aufgaben.
Es werden für immer neue Projekte Menschen gesucht, die Freude an Musik verschiedenster Stilrichtungen haben und einfach gerne singen.
Erleben Sie freitags von 20 - 22 Uhr im Gemeindehaus Alban Stolz unseren ausgezeichneten Chorleiter Michael Meier und die frohe Chorgemeinschaft.

Kommen Sie doch mal vorbei - man freut sich auf Sie.....
....im Kath. Kirchenchor von St. Peter und Paul - Bühl


Kontakt gerne über die Vorsitzende des Chores , Fr. Barbara Kiefer,
Tel. 07223/944417

 


Vielleicht Interessant für Sie?

In der Onlineausgabe der Zeitschrift "Herderkorrespondenz" werden auf einer eigenen Seite Umfragen zu aktuellen Kirchenthemen angeboten. Gleichzeitig sind auch die Auswertungen von abgeschlossenen Umfragen veröffentlicht.
Könnte für die/den Eine(n) oder Ander(n) ganz interessant sein?

Zur "Herderkorrespondenz"  hier

...aktuell....
.....das Amtsblatt der Erzdiözese nun online...

...ab sofort ist das Amstblatt der Erzdiözese Freiburg als pdf-Datei downzuloaden

www.ebfr.de/amtsblatt


Förderkreis
für
Kirchenmusik

In unserer Pfarrei sind Festgottesdienste mit Orchester und Solisten immer wieder Höhepunkte im Kirchenjahr. 
Jedoch sind solche Events immer wieder mit finanziellen Kraftakten verbunden.
Aus diesem Grund gibt es für die Unterstützung solcher Projekte in unserer Pfarrei einen Förderkreis für Kirchenmusik. Wir sind auf der Suche nach neuen fördernden Mitgliedern, damit auch in Zukunft festliche, kirchenmusikalische Gottesdienste möglich sind.

Rückfragen gerne im Pfarrbüro unter Tel. 07223/281993-0

Hier eine Blanko-Beitrittserklärung
zum Förderkreis für Kirchenmusik

Einweihung des Kirchplatzes
und des Narrenbrunnens .....


(Foto: Hans-Peter Maisch)

...am vergangenen Sonntag, 11.11.,11:11 Uhr weihte Pfarrer Wolf-Dieter Geißler nach dem Gottesdienst den neugestalteten Kirchplatz und den restaurierten "Narrenbrunnen". Abordnungen fast aller Bühler Narrenzünfte und Vereinigungen begleiteten die Zeremonie. 
Fastnacht ist der katholischen Tradition in Bühl nicht fremd, viele der anwesenden "Hästräger" sind aktive Mitglieder unserer Pfarrgemeinde. 
Der Brunnen wurde schon vor 5 Jahren auf dem Kirchplatz errichtet. Durch die Sanierung des Platzes ging er dann ins Exil im städt. Bauhof und wurde nun frisch herausgeputzt wieder ins städtische Leben zurückberufen...... 


ein paar Impressionen hier.....


Jahresausflug im September nach Breisach

Herrliches Spätsommerwetter begleitete die Frauen der Katholischen Frauengemeinschaft St. Peter und Paul auf ihrem Jahresausflug an den Kaiserstuhl. Schon von weitem war das Breisacher Münster St. Stephan sichtbar, das das erste Ziel der Reisegruppe war. Nach dem steilen Aufstieg auf den Münsterberg staunten die Frauen nicht schlecht, als sie der dortige Münsterpfarrer selbst, der aus Altschweier stammende Werner Bauer, höchstpersönlich empfing und zur Freude „seiner Bühler" willkommen hieß.

Bei einer Führung rund um das Münster lernten die Ausflügler die Geschichte der Europastadt kennen und genossen eine herrliche Rundumsicht auf Rhein, Kaiserstuhl, Schwarzwald und Vogesen. Der prächtige, aus Lindenholz geschaffene Hochaltar des St. Stephansmünsters beeindruckte die Frauen besonders. Hier brachten sie ihren Dank und ihre Bitten vor Gott. Die Breisacher Altstadt lud zum Bummeln und Verweilen ein.

Der anschließende Besuch des Burkheimer Kräuterhofs war ein Erlebnis für alle Sinne. Bei einem Rundgang durch den Betrieb erfuhren die Frauen humorvolle Anekdoten rund um Anbau, Ernte, Verpackung, Vermarktung und Zubereitung der hofeigenen Produkte. Gewürze, Kräuter und Tees durften geschnuppert, gekostet und im Anschluss gekauft werden. Ein gemeinsames Abendessen bildete den Abschluss des gelungenen Tages.

Ulrike Müller

 

„Geduld gegen das Ungelöste im Herzen...“



Aus dem Alltag eines Klinikseelsorgers
Atemberaubend. Erschütternd. Herzerfrischend

Pastoralreferent Heribert Scherer

Neue Ausgabe

 


Aus-Zeit" – "Kräuterzeit" 
Gruppe junger Erwachsener in unserer Gemeinde

...zu einer Wildkräuterentdeckungstour per pedes trafen sich letzte Woche bei herrlichstem Sommerwetter neun interessierte junge Leute, mit dabei war auch ein Kleinkind. Im „Nelle" bei Varnhalt wartete schon die Wildkräuterexpertin Frau Helga Keller.

 Nach der Begrüßung durch Frau Feurer vom Team „Aus-Zeit", startete die Truppe zum 2,5 stündigen Rundgang mit sechs Halten. Kräuterkunde wurde nun zum ultimativen Erlebnis, man konnte buchstäblich mit allen Sinnen vor Ort genießen..........Hören, Sehen, Riechen, Tasten, Zerreiben und Schmecken.
Spannend war, wie gelbe Johanniskrautblüten durch Zerreiben von der Farbe gelb sofort in rot wechselten. Gefunden wurden Schafgabe, Johanniskraut, wilde Möhre, Spitz- und Breitwegerich, Brennnessel, Holunder, Goldrute, Gundermann und Baldrian.
Bei Einbruch der Dämmerung war dann auch noch „Schmecken" angesagt. Frau Keller bot ein Kräutererfrischungsgetränk und zwei Brotaufstriche (vegetarische Leberwurst und Tomatenrosmarinbutter) an, die alle samt mit Wildkräutern abgeschmeckt waren. Auch Informationen zu verschiedenen Tees aus Wildkräutern zur Linderung von allerlei Unpässlichkeiten wurden gerne angenommen.
Ein wunderschöner Sommerabend in Gottes herrlicher Natur ging alsbald zu Ende. Es darf auch davon ausgegangen werden, dass bei den Teilnehmern vor dem Einschlafen, die gesehenen Wildkräuter am geistigen Auge noch einmal Revue passierten.
Vielen Dank an Frau Helga Keller.

 

(relo) Mit dem Pfarrbus unterwegs war am vergangenen Dienstag der "Männerkreis gemischt". Einige Male im Jahr sind auch immer unsere Frauen zu einem Event eingeladen.

(auf Foto klicken zum Vergrößern)
Foto: Bruno Kiesel

Es ging zuerst zur Fatimakapelle nach Eisental, im idyllischen Betschgrabental gelegen. Pastoralreferent Heribert Scherer erwartete uns dort schon zur Feier einer Marienandacht. Sich an Maria zu wenden und um Beistand für die Familie oder einen Menschen in Not oder Krankheit zu bitten, wäre auch für uns heutige Katholiken kein alter Hut...in Fatima hätte Maria damals und auch heute vielen Menschen in allen möglichen Situationen beigestanden bzw. Kraft gegeben. So etwa war der Tenor des Gottesdienstes mit bis auf den letzten Platz gefüllten Bänken.
Unsere Marienlieder, von Herrn Scherer in die richtigen Schwingungen gehoben und von einigen Kirchenchormitgliedern prächtig geführt, schallten alsbald das Tal hinunter und hinauf zum Schartenberg.
Zur Überraschung hatte uns Herr Scherer Getränke in allen Variationen mitgebracht. Gute Tropfen aus heimischen Gewächsen und auch kühles Mineralwasser. Alle konnten ob der abendlichen Wärme dieses Labsal gut gebrauchen. 
Am Platz war auch der Wildkräutergarten, den eine Gruppe Eisentäler Bürger angelegt hat Manch einer frischte hier seine botanischen Kenntnise wieder auf. 

Ein paar unerschrockene Seelen gönnten Ihren Füßen im Wassertretbecken eine prickelnde Erholung oder prüften ihre Fußsohlen auf dem Barfußlehrpfad. 
Nochmals herzlichen Dank von allen an Herrn Scherer.

Der Tag klang mit einem Besuch des Gasthauses Rebstock in Müllenbach aus. Bei exzellenten italienischen Spezialitäten wurden dazu noch so manche Geschichtchen aufgetischt....
Alle Teilnehmer konnten an diesem Abend ihre Batterien wieder nachhaltig füllen und hatten bestimmt eine gute Nachtruhe.

...einige Impressionen hier


 

Schwarz-Orgel wird definitiv restauriert......

(relo) Die historische Schwarz-Orgel aus dem Jahre 1928 soll bis zum Jahre 2018 wieder in ihrem vollen Klangvolumen auf der Empore von St. Peter und Paul erklingen. 
Möglich wird dies durch ein neues Gutachten, das mit ca. 400 Tsd. Euro gerademal die Hälfte der Summe ausmacht, die noch vor zwei Jahren im Raum stand. Es ist davon auszugehen, dass von den nun veranschlagten Kosten ca. die Hälfte aus verschiedenen Fördertöpfen zur Verfügung stehen wird. Eine Summe von ca. 200 Tsd. Euro wird der Orgelbauverein und die Pfarrgemeinde erwirtschaften müssen, worin aber Pfarrer Geißler und die Verantwortlichen des Orgelbauvereins keine Probleme sehen. 

Die Zuschüsse der Erzdiözese werden jedoch von einem detaillierten Nutzungskonzept abhängig gemacht, dabei wird an regelmäßige Konzerte und besondere Gottesdienste gedacht. 
Der Orgelbauverein freut sich jetzt über viele neue Mitglieder und auch über großzügige Einzelspenden. 
Wenn Sie sich entschließen wollen, hier aktiv zu werden....gehen Sie gleich ans Telefon und treten Sie mit unserem Pfarrbüro in Kontakt. Hier erhalten Sie Kontoverbindungen und Informationen zur Mitgliedschaft im Verein.
Tel. 07223/987532

Kontakt auch : schwarzorgel-buehl@web.de

hompage des Fördervereins
www.schwarzorgel-buehl.eu

hier der offizielle Flyer
mit Vordruck der Beitrittserklärung


Lesen Sie auch hierzu die Artikel von Wilfried Lienhard im Acher- und Bühler Boten vom 10. Januar 2017

Schwarz Orgel 1

Schwarz Orgel 2


 



www.kath-kirche-buehl.de sponsored by