Priester aus unserer Pfarrgemeinde.....

 

  Dr. Theol. Andreas Rudiger Leiter der Seelsorgeinheit Konstanz / Petershausen
Pfarrer der Pfarreien St. Gebhard, Br. Klaus und St. Suso.

 

geb. 1963 in Bühl, nach dem Abitur Ausbildung zum Reserveoffizier, dann Zimmererlehre und Wanderschaft. 1987-92 Studium der Theologie in Freiburg/Br. und Jerusalem. 1992/93 Gemeindejahr in Pforzheim St. Bernhard und Heilige Familie, dann Diakonats- und Priesterweihe. 1994-97 Vikar in der Seelsorgeeinheit Kenzingen. Anschließend Beurlaubung zum Promotionsstudium an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg/Br. bei Prof. Peter Walter, nebenbei Mithilfe als Kaplan in der Pfarrei St. Urban in Freiburg/Herdern. Ab September 2002 Leiter der Seelsorgeeinheit Petershausen in Konstanz und Pfarrer der Pfarreien St. Gebhard, Br. Klaus und St. Suso.

Andreas Rudiger war lange Zeit Ministrant und Leiter in unserer Jugend

Seine Dissertation ....Thema brandaktuell

Die Leitungs- und Machtfrage in der katholischen Kirche

Dogmatische Erwägungen zur amtlichen Gemeindeleitung (munus regendi) und zur heiligen Vollmacht (sacra potestas) im Spiegel der Gewaltenkonzeption Klaus Mörsdorfs



Was macht die Kirche mit der Macht? Trotz dieser provozierenden Frage will die vorliegende Dissertation nicht klären, was die Kirche mit der "Macht macht", sondern was kirchliche Leitung und Macht ihrem Wesen nach ist. Die Leitungs- und Machtfrage wird heute in der seelsorglichen Praxis pfarreiübergreifender Seelsorgeeinheiten virulent. Wie kann eine theologisch verantwortbare Kompetenzverteilung zwischen Klerikern und Laien im Pastoralteam aussehen? Können im Notfall auch Laien Gemeinden leiten? Oder weiter gefasst: Kann die Kirche Jurisdiktionsgewalt auch an Laien delegieren? Vor diesem pastoralpraktischen Hintergrund spannt die Untersuchung einen weiten Bogen von der biblischen Grundlegung kirchlicher Leitung und Macht über die geschichtliche Entwicklung der Kirchengewalt bis hin zur gegenwärtigen Diskussion unterschiedlicher ekklesiologischer und kanonistischer Gewaltenkonzeptionen. Die Auseinandersetzung mit der Konzeption Klaus Mörsdorfs verdeutlicht den systematischen Zusammenhang zwischen dem Verständnis von "Leitung" und "Vollmacht" und dem zugrundeliegenden Kirchenbild. Schließlich wird die innerkirchliche Leitungs- und Machtfrage durch den Entwurf einer streng kollegial gefassten Gewaltenkonzeption im Anschluss an das sakramentale Kirchenbild des II. Vatikanischen Konzils ekklesiologisch und kanonistisch neu beleuchtet und als Frage unterschiedlicher Sendung aufgewiesen.

Buttenwiesen 2002
416 Seiten
ISBN 3-934225-28-4
€ 34,50
In jeder Buchhandlung erhältlich