Corona-Hilfsaktion für Indien mit Pfarrer Edwin Höll
 startet diese Woche 

Ein Bericht von
Hermann Seiler


Pfarrer Edwin Höll (rechts) und Father Mathias aus Indien sind Initiatoren
der Corona-Hilfsaktion für das indische St. Thomas-Hospital.
   Foto: Hermann Seiler


Geistlicher Rat Pfarrer Edwin Höll ist der Mitbegründer der Institution „Indienhilfe Father Mathias“. In guter Gemeinschaft mit einer großen Schar an Spendern, Gönnern, Freunden und treuen Unterstützern wurde im August vergangenen Jahres das goldene Jubiläum gefeiert. Durch seine Freundschaft sowie persönlichen Kontakte mit dem promovierten Kirchenrechtler Father Gabriel Mathias im südindischen Sipcot seit nunmehr einem halben Jahrhundert sowie in enger Zusammenarbeit mit der im südwestdeutschen Raum erfolgreich agierenden Hilfsorganisation „Indienhilfe Father Mathias“ (Sitz Noswendel), leisten Pfarrer Edwin Höll und seine Unterstützer für Menschen aller Altersstufen überlebensnotwendige und facettenreiche „Indienhilfe“, somit auch Hilfe zur Selbsthilfe. Auch in Zeiten von Covid 19, von dem das indische Distrikt Sikpot und seine Bevölkerung ebenfalls stark betroffen ist. In Zeiten der Corona-Pandemie wurden bereits mehr als 700 schwer betroffene Familien mit Hilfspaketen, mit Reis, Gemüse, Gewürzblättern, unterstützt, die täglich gegen Krankheit, Arbeitslosigkeit und Hunger kämpfen. Dank der wohlwollenden Unterstützung auch durch Spendenwillige und Förderer aus der mittelbadischen Region, wird in einer der ärmsten Regionen Indiens, dort in den Orten Sipcot, Koloppalur und Soganur, Kindern und Jugendlichen, Notleidenden, Kranken, Ausgegrenzten und am Rande der Gesellschaft lebenden Menschen überlebensnotwendige Hilfe zuteil. Die derzeitige Situation in Indien schildert Pfarrer Höll wie folgt: „Der weltweite Corona-Virus wütet ganz besonders bei unseren Freunden in Indien. Presse, Rundfunk und Fernsehen berichten ständig über die katastrophalen Zustände vor allem in den Großstädten dort.


DAS ST. THOMAS-HOSPITAL in Chetpet, das dringend der Unterstützung bedarf
 um virusinfizierte Patienten zu retten.
(Foto:privat)


 Die Krankenhäuser sind total überlastet, es fehlt an Spezial-Betten, notwendigem Material, wie Atemhilfen, Sauerstoffgeräten, Impfstoffen, Medikamenten und vor allem am erforderlichen Fachpersonal“, so Pfarrer Höll, der darauf hinweist: „Unsere Indienhilfsorganisation mit Father Mathias vor Ort in Sipcot arbeitet seit über 40 Jahren gemeinsam mit dem "St.Thomas-Hospital" in Chetpet, um neben unserer eigenen Krankenstation in Sahayapuram vor allem Schwerkranken ärztliche Hilfe zu gewähren. Zur Zeit werden hier 52 Corona-Patienten behandelt. Zur Behandlung der Corona-Patienten sind natürlich eine Menge Ausrüstungsgegenstände, wie Schutzkleidung, Masken, Atmungsgeräte, Sauerstoff, Medikamente und Impfdosen erforderlich, was alles viel Geld kostet. Die „Indienhilfe Father Mathias“ möchte auch hier helfen.“ In Gottesdiensten in der Barockkirche St. Maria, Kappelwindeck sowie in der Pfarrkirche St. Peter und Paul, spricht Pfarrer Höll über diese Aktion, die    am Feiertag Christi Himmelfahrt in St. Maria gestartet wurde. Spenderinnen und Spender die diese Hilfsaktion unterstützen, dürfen ein Glas feiner Marmelade verkosten von Pfarrer Höll liebevoll zubereitet. Die Marmelade stehen an den Kirchenausgängen zum mitnehmen. Für „Solange mir Gott die Kraft schenkt, will ich mit meinen Mitstreitern durch das Projekt Indienhilfe gerne Segen sein und Segen bringen für Menschen in Not“, lautet das abschließende Credo von Pfarrer Edwin Höll. Kontakt: Telefon 07223 / 95 73 57.